Wenn etwas anders werden soll, muss man etwas verändern. Sich.

 


Dieser Satz klingt so banal, dass man Hemmungen hat ihn auszusprechen. Folgendes Zitat motiviert mich aber, es trotzdem zu tun.

 

"Viele Menschen wollen, dass sich etwas ändert in ihrem Leben - aber sie selbst wollen so bleiben wie sie sind." Aristoteles

 

Unsere Abneigung gegen Veränderungen ist in der psychologischen Literatur gut dokumentiert – Versuchspersonen bevorzugen in Experimenten häufig den bestehenden Zustand und entscheiden sich gegen Veränderungen. Selbst dann, wenn das alte Verhalten sinnlos oder sogar schädlich geworden ist.

 

Mir ging es lange genauso. Erst die Dignose einer ernsten chronischen Erkrankung hat mich begreifen lassen, dass sich nichts (im positiven Sinne) verändern wird, wenn ich nicht mich und mein Verhalten ändere.

 

Das Begreifen ist nicht von heute auf morgen passiert. Es war ein langer Prozess -- und ist es immer noch. Ich habe daher viel Verständnis für die Widerstände, die der Veränderung entgegen stehen. Und ich weiß, dass Veränderung Zeit braucht.

 

Ich möchte dich motivieren, die Veränderung zu wagen!

Denn wenn der erste Schritt gemacht ist, dann bist du auf dem Weg - und alles Weitere ergibt sich wie von selbst ...